Meine Eltern werden alt – Teil 22

Meine Eltern werden alt – Teil 22

Juni 2012

Am 11. Juni haben Muddi und Vaddi ihren 70. Hochzeitstag.

Früher hatten die beiden ab dem 40. Hochzeitstag solche Ereignisse immer sehr groß gefeiert. Mit Verwandten und Freunden. Wir haben uns alle immer sehr viel einfallen lassen, Sketche und Spiele, aber auch andere und musikalische Darbietungen und wir hatten alle immer sehr viel Freude daran. Da darf so ein großer Tag auch hier natürlich nicht einfach so vorbeigehen.

Schon Monate vorher plante ich, wie das Ganze ablaufen soll. Wo sollen wir feiern, wie machen wir das mit Essen und Trinken, Geschirr und Gläsern? Alles wird überlegt und schließlich mieten wir für den Tag den Mehrzweckraum im Heim. Ich muss ja an eine Behindertentoilette denken. Und vielleicht ist der ganze Tag auch zu anstrengend und sie könnten dann nach dem Mittagessen eine Mittagsstunde halten.

Auch die Betreuer machen sich so ihre Gedanken, denn allzu oft kommt so etwas hier ja auch nicht vor. Die anderen Bewohner banden 2 Kränze, die dann am Vortag von den Bewohnern mit viel Spaß an Muddis Türe und an der Türe des Mehrzweckraumes aufgehängt wurden. Alle Alten, außer Muddi, hatten Spaß und wir gaben natürlich auch einen Umtrunk aus, wie sich das gehört.

2 (25)

Vaddi erzählte allen Bewohnern unermüdlich, wie er seine Frau kennengelernt hatte. Und das er sie sehr liebe. Ob ihm das alle Bewohner noch glaubten, ich weiß es nicht. Claus und ich taten jedenfalls alles dafür, dass er glaubwürdig bleibt. Schon für uns. Allein für uns. Wir brauchen diese heile Welt, wenn wir uns jetzt schon so abmühen.

2 Tage vorher war noch ein Termin mit der Presse. Die beiden Alten zeigten sich von ihrer Schokoladenseite. Es entstand daraus ein toller Bericht mit Foto in der Tageszeitung am Hochzeitstag. Wir kauften 4 Zeitungen.

Der Bürgermeister und Landrat hatten sich für ca. 11 Uhr angemeldet.

Großes Kino, aber normal! Früher kam ja auch immer der Bürgermeister und überreichte alle möglichen Urkunden, er aß und trank dann auch mit der ganzen Gesellschaft, in so einem kleinen Ort duzt man sich auch mit dem Bürgermeister.

Alle Verwandten sind gekommen, selbst die aus der Pfalz.

Edda und Roland hatten ein Leierkasten Trio engagiert. Vaddi hat ja an Leierkästen einen Narren gefressen. Es wurde dann auch im Speisesaal für die anderen Leute gespielt, danach zogen wir wieder zurück in den Mehrzweckraum.

Vaddi redete wie ein Buch, Muddi saß eigentlich da immer nur rum. Ich habe keine Ahnung, ob sie jetzt wusste, dass auch sie eine der beiden Hauptpersonen war.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Meine Eltern werden alt – Teil 22

  1. Du und dein Mann, ihr macht euch wirklich sehr viel Mühe! Was die Eltern davon wirklich mitbekommen, weiß man nicht. Aber ich denke, eine gute, positive Stimmung macht sie glücklich, auch wenn sie es vielleicht nicht mehr ausdrücken können!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.