Meine Eltern werden alt – Teil 21

Meine Eltern werden alt – Teil 21

April und Mai 2012

Der 95. Geburtstag von Vaddi war aufregend und schön, der Bürgermeister war da und die Frau vom Seniorenbeirat, später kamen auch die Oldenburger. Wir haben in Vaddis Wohnung Kaffee und Kuchen gehabt und alles in allem war es entspannt.

Da hatte ich ein letztes Mal bei Vaddi den Tisch aufgeräumt, damit es schön aussieht und man überhaupt etwas Platz auf dem Tisch hat. Falls wir mal Kaffeetrinken wollen, bei ihm.

Als ich eines Tages nach Feierabend bei den beiden vorbeischaute, erzählte mir Vaddi, dass die frühere Nachbarin Karin und ihr Mann aus Schleswig Holstein da waren. Ich telefoniere ja ab und zu mit Karin, mir hatte sie von einem solchen Plan nichts erzählt. Ich hätte sie doch vom Bahnhof abgeholt. Doch jetzt sind sie wieder weg. „ Du hast sie gerade eben verpasst“, sagte Vaddi.

Sie waren mit der Eisenbahn gekommen und hatten erst mal bei Vaddi geklingelt, denn er hat im Eingangsbereich eine Klingel.

Hier ist ja alles so, wie es früher bei euch war“, soll Karin gesagt haben. Stimmt ja auch, das Wohnzimmer sieht fast genauso aus. Und beim Blick ins Schlafzimmer bemerkt man sofort das Ehebett mit Muddis Häkeldecke. Sie sind dann zusammen zu Muddi hoch und auch hier soll sie die Ähnlichkeiten mit dem früheren Haus bemerkt haben. „ Da habt ihr es aber schön“. Hatten sie mir ja nicht geglaubt!

Sie sind dann zusammen in die Cafeteria, Karin und ihr Mann bekamen auch Kaffee und Kuchen und es muss wohl ein schöner Nachmittag gewesen sein.

Muddi wird immer komischer, sie streitet sich mit Vaddi, ruckelt am Rollator, steht bei ihm vor der Türe, kann sich aber eigentlich gar nicht recht erinnern. Sie ist dement. 

Vaddi begreift das nicht mehr, er ist auch alt und rechthaberisch.

Eines Tages dann ereignete sich folgendes:

Ich hatte Claus überredet, mitzukommen, ins Altersheim, weil dort heute Maibaumaufstellen war.

Sie waren um 17 Uhr noch nicht in der Cafeteria, wo das Fest stattfinden soll, also sind wir zu Muddi hoch. Eine von den Betreuerinnen bat uns, die 2 runterzubringen, dann brauchen sie das nicht. Ja klar, dafür waren wir ja gekommen…

Muddi war durch den Wind, sie hatte sich mit Vaddi gestritten, war wohl auch bei ihm, natürlich ohne Rollator, hat wohl auch an der Türe rumgeklopft, weil er nicht aufgemacht hatte.

Wir sind dann mit ihr runter zu Vaddi, der total entsetzt guckte, dass wir Muddi mitbrachten und er war völlig aus dem Häuschen. Ich bin dann erst mal mit ihm ins Schlafzimmer, er bestätigte auch Muddis Schilderung, nur ihn belastet das alles sehr, alle hätten es mitgekriegt, am liebsten würde er sich eine Plastiktüte über den Kopf ziehen, so ginge es auf jeden Fall nicht weiter! Ich erinnerte mich sofort wieder an den „Elternabend“.

IMG_0126

Irgendwie haben wir die 2 dann runter bekommen, an ihren Tisch, es gab Bier und Würstchen. Muddi hat keine Wurst gegessen, aber ein Glas Bier, Vaddi eine Flasche Bier, eine Wurst und eine Scheibe Brot. Es wurde der Maibaum aufgestellt, was keinen der Alten interessierte und gesungen, was viele interessierte. Warum können unsere 2 Alten nicht auch so sein, wie die anderen Alten? Haben Spaß und vertragen sich?

Claus und mir war die Lust gänzlich vergangen und wir haben uns um 20 nach 6 aus dem Staub gemacht, nachdem ich versprochen hatte, morgen mit beiden in Vaddis Wohnung Kaffee zu trinken und schnell eine Notlösungslüge für Claus zu erfinden.

Kann mir richtig vorstellen, kaum waren wir weg, will Muddi auch gehen, Vaddi natürlich auch, weil er sowieso nicht hinwollte, er wird im Aufzug auch im 1. Stock ausgestiegen sein und sie musste alleine hochfahren und irgendwann wird sie ohne Rollator bei ihm vor der Türe stehen und den Flur zusammentrommeln, weil er nicht aufmachen wird.

Was ein Scheiß Leben!!!

An Muddis 90. Geburtstag war vormittags schon der Bürgermeister da und am Nachmittag haben wir bei uns zu Hause Kaffee getrunken. Edda und Roland und alle Enkel mit ihren Familien waren da und haben Kuchen mitgebracht. Vaddi hatte sich ja den Bürgermeisterbesuch bei Muddis Geburtstag gewünscht. Bitte schön. Und natürlich werden sie 90 und 95 Jahre alt!

Es war sehr schön.

 

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Meine Eltern werden alt – Teil 21

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.